Du liest

Nach welcher Uhr tickst du?

Blogposts

Nach welcher Uhr tickst du?

Geduld

Heute soll es um das Thema Geduld gehen. Vor allem aber darum, das Leben zu entschleunigen. Viel zu oft lassen wir uns von der Zeit leiten, unter Druck setzen und beeinflussen. Dabei verlieren wir total das Gespür auf unsere innere Uhr zu hören. Denn jeder von uns trägt eine in sich und sie sagt dir immer auf die Sekunde genau wann die Zeit gekommen ist. Wir haben nur verlernt auf sie zu hören. Selbstverständlich, in einer Welt in der sich der Alltag nach der Uhrzeit richtet. Und das ist auch nicht verkehrt, denn sie dient uns als Orientierung und Organisationsmaßstab. Wichtig ist jedoch, dass wir wieder lernen auf unsere innere Uhr zu hören. 

Lebensbalance

 

 

Dabei musst du einmal tief in dich gehen und nach deinem Rhythmus suchen, ohne dich von deinen Mitmenschen beeinflussen zu lassen und zu versuchen auf ihre Uhren zu schauen. Deswegen ist das erste wovon man sich schon mal lösen muss, der Vergleich mit anderen. Wir Menschen sind wahnsinnig gut darin immer zu schauen, was die anderen machen, wie es dem anderen geht, wie der andere das gemacht hat, was der andere will…. Und plötzlich lenken wir unsere ganze Aufmerksamkeit auf unsere Umwelt und vergessen uns selber dabei völlig. Wir geraten schnell in eine Art Vergleichswettkampf und richten unsere Werte nach den anderen und der Norm aus. Doch das ist falsch!

 

Der  Schlüssel  

zu allem

liegt

bereits tief

in dir!

Was sind  meine Bedürfnisse?

Was ist mir wichtig?

Was will ich?

Diese Fragen helfen zu reflektieren wofür man persönlich einsteht und um seine Individualität wieder mehr zu würdigen. Denn was mir wichtig ist muss dir nicht wichtig sein. Und andersherum genauso. Und alles, aber auch wirklich alles im Leben baut sich auf diesem Fundament deiner Werten auf. Warum dann nicht gleich die stabilste Grundlage wählen und dir ein Herz fassen um dich zu fragen: 

 

 

 

Wer bin ich und was ist mir wichtig im Leben?